1. AKTUELLES
  2. Baugesuche
  3. Einbürgerungen
  4. Kantonale Asylunterkunft (ehemals Pflegeheim Spital)
  5. Laufende Projekte
  6. schweiz.bewegt
  7. Stellenmarkt Stadtverwaltung
  8. Veranstaltungen
  9. Weihnachtsbeleuchtung
  10. BILDUNG
  11. FREIZEIT&TOURISMUS
  12. GESUNDHEIT&SOZIALES
  13. KINDER&JUGEND
  14. KULTUR&GESCHICHTE
  15. POLITIK
  16. REGIONALPOLIZEI
  17. SENIORENZENTRUM
  18. SICHERHEIT
  19. STADTBIBLIOTHEK
  20. STADTVERWALTUNG
  21. UMWELT&VERKEHR
  22. WIRTSCHAFT
  23. ZAHLEN&FAKTEN
  24. IMPRESSUM
Infos aus der Begleitgruppe zur kantonalen Asylunterkunft im alten Pflegeheim des Spitals Zofingen

23.12.2014 - Nachdem am 10. Dezember 2014 die ersten 60 Asylsuchenden in die temporäre Asylunterkunft im alten Pflegezentrum eingezogen sind, hat die vom Kanton eingesetzte Begleitgruppe gestern Montag, 22. Dezember 2014, das erste Mal getagt. Diese wird sich – mit Ausnahme der schulischen Themen – mit allen Fragen rund um den Betrieb der Asylunterkunft befassen. Für die Meldung von Wahrnehmungen aus der Bevölkerung wurde zudem eine „Notfallnummer“ eingerichtet.

Für alle Fragen rund um den eigentlichen Betrieb der temporären Asylunterkunft im alten Pflegezentrum des Spitals Zofingen hat das Departement Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau (DGS) eine Begleitgruppe eingesetzt, welche gestern Montag, 22. Dezember 2014, das erste Mal getagt hat. Diese steht unter dem Vorsitz von Roland Juen, Leiter Sektion Asyl des Kantonalen Sozialdienstes im DGS. Die Stadt Zofingen ist in dieser Begleitgruppe mit Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger und Stadtrat Dominik Gresch (Ressort Bildung und Soziales) sowie Mitarbeitenden des Bereichs Soziales, der Regionalpolizei sowie der Stützpunktfeuerwehr vertreten. Weiter gehören der Begleitgruppe Vertreter des Spitals Zofingen, des Gemeinderates Oftringen, der Kantonspolizei Zofingen, des Kantonalen Sozialdienstes sowie der Landeskirchen an. Die Interessen der Anwohnerschaft werden durch verschiedene Privatpersonen aus Oftringen und Zofingen vertreten.

Die Mitglieder der Begleitgruppe trafen sich gestern Montag, 22. Dezember 2014, im neuen Pflegeheim des Spitals Zofingen zu ihrer ersten Sitzung mit Unterkunftsbesichtigung In einer offenen Aussprache in konstruktiver Atmosphäre fand eine gegenseitige Information zu Themen wie Betreuung, Beschulung, Sicherheit usw. statt. In diesem Zusammenhang wurde von verschiedener Seite auch darauf hingewiesen, dass offenbar diverse Personen in irgendeiner Form mithelfen möchten und deshalb ihre Unterstützung angeboten haben. Zudem sind bereits zahlreiche Spendenanfragen eingegangen.

Der Kantonale Sozialdienst und die Begleitgruppe sind sehr dankbar für solche Angebote bzw. Anfragen und dankt der Bevölkerung für diese Unterstützung. Damit das Ganze möglichst unbürokratisch und effizient abgewickelt werden kann, wird die Begleitgruppe im Januar 2015 das Vorgehen bei Spendenanfragen und Unterstützungsangeboten im Detail festlegen und die Öffentlichkeit wieder informieren.

Störende Wahrnehmungen bitte sofort melden
Die für den Betrieb der Asylunterkunft verantwortlichen Personen sind darauf angewiesen, dass alle störenden Wahrnehmungen sofort gemeldet werden. Je früher sie Kenntnis von solchen Wahrnehmungen erhalten, umso erfolgreicher können die Interventionen sein. Für die Meldung von Wahrnehmungen aus der Bevölkerung stehen deshalb folgende Personen zur Verfügung:

Während der Betreuungszeiten von 08.00 – 17.00 Uhr
Samuel Bossard, Betreuer, Telefon 062 746 56 99
Jürg Gloor, Betreuer, Telefon 062 746 56 99

Ausserhalb der Betreuungszeiten
Notfallnummer 062 746 56 99 (wird via Securitas weitergeleitet)

Selbstverständlich stehen auch die Mitglieder der Begleitgruppe für allfällige Fragen oder Wahrnehmungen aus der Bevölkerung zur Verfügung.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Kontaktpersonen

Departement Gesundheit und Soziales (DGS)
Roland Juen, Leiter Sektion Asyl des Kantonalen Sozialdienstes
5000 Aarau, Obere Vorstadt 3, Tel. 062 835 50 72, E-Mail: roland.juen@ag.ch
www.ag.ch/asylwesen

Stadt Zofingen
Hans-Ruedi Hottiger, Stadtammann
Tel. 062 745 71 10/Natel 079 420 69 31, E-Mail: hans-ruedi.hottiger@zofingen.ch

Dominik Gresch, Stadtrat (Ressort Bildung und Soziales)
E-Mail: dominik.gresch@zofingen.ch

Thomas Weyermann, Schulleiter
Tel. 062 745 71 91, E-Mail: thomas.weyermann@zofingen.ch

Walter Siegrist, Leiter Bereich Soziales
Tel. 062 745 71 65, E-Mail: walter.siegrist@zofingen.ch

Markus Heiniger, Regionalpolizei Zofingen
Tel. 062 745 12 00 (Zentrale), E-Mail: markus.heiniger@zofingen.ch

Kirchgemeinde
Beat Maurer, Sozialdiakon Ref. Kirche Zofingen
Tel. 062 745 00 95, E-Mail: beat.maurer@ref-zofingen.ch

Nachbargemeinde
Hanspeter Schläfli, Gemeinderat, Oftringen
E-Mail: hanspeter.schlaefli@oftringen.ch

Anwohnerinnen und Anwohner
Käthi Lachat, E-Mail: kaethi.lachat@hispeed.ch
Annemarie Laugery, E-Mail: ahava@gmx.ch

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Links
Departement Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau (DGS), Bereich Asylwesen

Medienmitteilungen
12.12.2014 - Einschulung von 3 Kindern im Kindergartenalter
17.12.2014 - Integrationskurse für schulpflichtige Kinder
14.01.2015 - Weitere Zuzüge in der kantonalen Asylunterkunft Zofinge im Januar 2015
04.02.2015 - Weitere Zuzüge in der kantonalen Asylunterkunft Zofingen im Februar 2015
12.03.2015 - Tag der offenen Tür in der kantonalen Asylunterkunft Zofingen (28. März)
01.05.2015 - Einrichtung Spendenkonto
17.11.2016 - Neubau im Spital Zofingen führt zu Standortwechsel der Asylunterkunft


-----------------------------------------------------------------------------------------------------




STADTBÜRO mehr
Stadthaus Kirchplatz
Kirchplatz 26
4800 Zofingen
T 062 745 71 72
F 062 745 71 74
stadtbuero@zofingen.ch
www.zofingen.ch
 
SBB-Tageskarten mehr
Bei uns stehen Ihnen jeden Tag acht Tageskarten zur Verfügung

 
Baustellenübersicht mehr
Informieren Sie sich über die aktuelle Baustellensituation.

 
Führungen und Pauschalangebote mehr
Attraktive Führungen und Spezialangebote des Stadtbüros

 
Agenda mehr