1. AKTUELLES
  2. BILDUNG
  3. FREIZEIT&TOURISMUS
  4. GESUNDHEIT&SOZIALES
  5. KINDER&JUGEND
  6. KULTUR&GESCHICHTE
  7. Kinderfest
  8. Kirchen
  9. Kulturstelle
  10. Kunst
  11. Literatur
  12. Literaturtage
  13. Lokalpolitik
  14. Museum
  15. Musik und Theater
  16. Niklaus Thut
  17. Obstsortengarten
  18. Stadtarchiv
  19. Stadtgeschichte
  20. Stadtwappen
  21. Stadtwein
  22. Zofingia
  23. POLITIK
  24. REGIONALPOLIZEI
  25. SENIORENZENTRUM
  26. SICHERHEIT
  27. STADTBIBLIOTHEK
  28. STADTVERWALTUNG
  29. UMWELT&VERKEHR
  30. WIRTSCHAFT
  31. ZAHLEN&FAKTEN
  32. IMPRESSUM
Niklaus Thut (Historische Gestalt und Sage)


 

Schultheiss Niklaus Thut war ein begüterter Zofinger Bürger. Als energischer, kluger Mann erhielt er das höchste Amt der Stadt in verhältnismässig jungen Jahren schon. Mit Umsicht leitete er Zofingens Geschicke und erwarb sich hohes Ansehen bei seinen Mitbürgern. Bald erfreute er sich auch des besonderen Vertrauens und der Gunst seiner Herren, der Herzöge von Österreich. Sie kamen gerne nach Zofingen zu Besuch und gewährten der Bürgerschaft allerlei Vergünstigungen und Vorrechte. Diese wiederum hielt ihrer Herrschaft Treue in guten und bösen Tagen.

Am 22. Juni 1386 entschloss sich Herzog Leopold III. zum Kriege gegen die Eidgenossen. Ende Juni ritt er an der Spitze eines grossen Heeres in Zofingen ein und erwartete die Hilfstruppen, die von Basel her zu ihm stiessen. In den Strassen und um die Stadt wimmelte es von Rittern, Knappen und Knechten. Hufschlag ertönte, Schilde und Schwerter klirrten, Fahnen flatterten, stolz wehten Pfauenfedern von blitzenden Helmen. Als sich der Heereszug auf staubiger Strasse gegen Adelboden in Bewegung setzte, trat Schultheiss Niklaus Thut, das Zofinger Fähnlein in starker Hand, mit seinen Getreuen in die Reihen.

Am 9. Juli 1386 stiess das herzogliche Heer oberhalb Sempach auf die Eidgenossen. Die Schlacht entbrannte und endete mit einer vollständigen Niederlage des österreichischen Heeres. Die Blüte des Adels sank dahin unter den wütenden Streichen der Eidgenossen. Im wilden Schlachtgewühl scharten sich die Zofinger um ihr Fähnlein. Der Schultheiss fiel mit 11 Mann seiner Getreuen. Tödlich verwundet, sah er Niederlage und Flucht des Adel, sah Banner um Banner sinken und in die Hand der Feinde fallen. Vor dieser Schmach wollte er das Zofinger Banner retten. Sterbend riss er das seidene Tuch vom Stocke und schob es in den Mund, den Stock hielt er mit den Zähnen fest.

Noch am gleichen Abend brachten fliehende Ritter die Schreckenskunde nach Zofingen. Traurig machten sich die Angehörigen auf, die Leichen der Gefallenen heimzuholen und zu bestatten. Aber drei Tage mussten sie warten, bis die Eidgenossen die reichen Beute auf dem Schlachtfeld eingebracht und ihre Toten heimgeführt hatten.

Endlich fanden die Zofinger die Ihren. Da ward ihnen die Tat des Schultheissen offenbar. Sein Name ging von Mund zu Mund, von Geschlecht zu Geschlecht, und seine Tat lebt weiter als leuchtendes Beispiel der Treue zur Fahne.

Niklaus Thut-Platz und -Brunnen




Zofinger Stadtkompanie "Schultheiss Niklaus Thut"


Zofinger Stadtkompanie
 
In Erinnerung an den Zofinger Schultheiss Niklaus Thut, welcher 1386 in der Schlacht bei Sempach sterbend das Zofinger Fähnlein rettete, wurde für die Feierlichkeiten "600 Jahre Schlacht bei Sempach / 600 Jahre Stadt und Land Luzern" vom 5. Juli 1986 die Zofinger Stadtkompanie "Schultheiss Niklaus Thut" gebildet. Diese Stadtkompanie umfasste damals zwei Tambouren, den Niklaus Thut, zwei Marketenderinnen sowie 24 Krieger in historischen Kostümen.





STADTBÜRO mehr
Stadthaus Kirchplatz
Kirchplatz 26
4800 Zofingen
T 062 745 71 72
F 062 745 71 74
stadtbuero@zofingen.ch
www.zofingen.ch
 
SBB-Tageskarten mehr
Bei uns stehen Ihnen jeden Tag acht Tageskarten zur Verfügung

 
Baustellenübersicht mehr
Informieren Sie sich über die aktuelle Baustellensituation.

 
Führungen und Pauschalangebote mehr
Attraktive Führungen und Spezialangebote des Stadtbüros

 
Agenda mehr